Logo Jugend und FinanzenSchulserviceportalLogo

Aktuelles

Internationaler Karlspreis zu Aachen am 14. Mai 2015 verliehen

Mit der Verleihung des Internationalen Karlspreises an den 59-jährigen Martin Schulz ehrte das Direktorium in diesem Jahr einen „herausragenden Vordenker des Vereinten Europas, der sich um die Stärkung des Parlaments, des Parlamentarismus und der demokratischen Legitimation in der EU bedeutende und nachhaltige Verdienste erworben hat“. Sein Engagement, sich für die Europawahl 2014 auf einen Spitzenkandidaten zu verständigen und damit auf einen Anwärter für das Amt des Kommissionspräsidenten, war in den Augen des Karlspreis-Direktoriums ein historischer Meilenstein für die Demokratisierung der EU. Schulz habe der europäischen Idee wichtige Impulse verliehen. In seiner Dankesrede warnte Martin Schulz vor einem Zerfall der EU. „Meine Generation hat Sorge zu tragen, dieses großartige Haus Europa unseren Kindern nicht als Ruine zu hinterlassen“, so Martin Schulz bei der Preisverleihung im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Um die europäische Einigung zu sichern, sei es nicht nur wichtig, das verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen, sondern Europa ein vertrautes Gesicht zu geben und es auch verstehbar zu machen. Preisträger im Wettbewerb „Europäischer Karlspreis für die Jugend“ Mit dem Ziel, die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen zu fördern und sie zu einer aktiven Mitgestaltung Europas anzuregen, wurde zwei Tage vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Im Rahmen des seit 2008 jährlich durchgeführten Wettbewerbs waren Jugendliche und junge Erwachsene aus allen EU-Mitgliedstaaten zwischen 16 und 30 Jahren dazu aufgefordert, Projekte einzureichen, die der europäischen Verständigung dienen. Aus allen Nationalpreisträgern der 28 EU-Mitgliedstaaten ging das Twitter Projekt „@RealTime WW1“ aus Luxemburg als Sieger hervor. Darin stellen Studenten des Masterstudiengangs für Europäische Zeitgeschichte der Universität Luxemburg das Leben während des Ersten Weltkrieges in maximal 140 Zeichen dar. Das Besondere: Die Ereignisse des Ersten Weltkrieges werden anhand kleiner persönlicher Geschichten von Soldaten, Krankenschwestern, Aktivisten oder Schülern gespiegelt und somit für den Leser erlebbar gemacht. Gleichzeitig eröffnet das Projekt so einen neuen Blick auf aktuelle politische und gesellschaftliche Ereignisse und Prioritäten. Das Siegerprojekt wurde mit 5.000 Euro Preisgeld und einem Besuch im Europäischen Parlament in Brüssel ausgezeichnet. Die Prämierung nahm der diesjährige Preisträger des Internationalen Karlspreises, Martin Schulz, vor. Den zweiten Platz belegte „Fronterras – European (border)line“, ein Web-Projekt aus Frankreich. Sie erhielten ein Preisgeld von 3.000 Euro. Den dritten Platz und ein Preisgeld von insgesamt 2.000 Euro sprach die Jury, die sich aus Vertretern des Europäischen Parlaments und der Karlspreisstiftung zusammensetzt, den Projekten „Social Soccer Club“ aus Österreich, „Entrepreneurship, the Solution Against Unemployment“ aus Zypern und „Infoactualidad“ aus Spanien zu. Über den Internationalen Karlspreis zu Aachen Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird seit 1950 jährlich immer an Christi Himmelfahrt verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Konrad Adenauer, Sir Winston Churchill, Jean-Claude Juncker, Vaclav Havel, Jacques Delors oder Angela Merkel. 2014 ging die Auszeichnung an den damaligen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy. Im Jahr 2004 erhielt Papst Johannes Paul II. einen Außerordentlichen Karlspreis. Der seit 2008 jährlich verliehene Jugendkarlspreis basiert auf einer gemeinsamen Initiative des früheren Präsidenten des Europäischen Parlaments, Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, und des Ehrenvorsitzenden der Karlspreisstiftung, Dr. André Leysen. In den zurückliegenden Jahren wurden rund 2.500 Wettbewerbsbeiträge aus ganz Europa für die Auszeichnung eingereicht. Mit dem Ziel, das Zusammenwachsen Europas aktiv zu unterstützen, sind die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken seit 2010 exklusiver Hauptsponsor der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen.
Informationen zum Internationalen Karlspreis und dem Preisträger 2015Sendung zum Internationalen Karlspreis 2015 in der Mediathek des WDR Informationen zum Wettbewerb „Europäischer Karlspreis für die Jugend“
 

Artikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Google+ teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen


printPageprintPageprintPage