Logo Jugend und FinanzenSchulserviceportalLogo

Aktuelles

OECD-Report 2014 zur Bildung in Deutschland: Viel Licht, aber auch Schatten

So absolviert in Deutschland fast jeder zweite Schüler eine Berufsausbildung. Während im OECD-Durchschnitt 46 Prozent an einem berufsvorbereitenden oder beruflichen Bildungsgang teilnehmen, sind es in Deutschland 48 Prozent. Ein ähnliches Bild zeigt sich für den tertiären Bereich, denn so viele junge Erwachsene wie nie zuvor erwerben derzeit in Deutschland einen Hochschul-, Fachhochschul- oder Meisterabschluss. Dennoch wächst der Anteil an Hochgebildeten in kaum einem Land so langsam wie in Deutschland. So verfügen aktuell nur 28 Prozent der 25- bis 64-jährigen Deutschen über einen abgeschlossenen universitären Abschluss oder einen Meisterbrief, der OECD-Durchschnitt beträgt dagegen 33 Prozent. Auch wenn die Erwerbslosenquote 2012 über alle Bildungsstufen hinweg zurückging, wächst, so der OECD-Bericht, die Kluft zwischen gut und weniger gut Ausgebildeten weiterhin. So hat die Arbeitslosigkeit im OECD-Raum seit der Jahrtausendwende bei den Geringqualifizierten, die weder über das Abitur noch über eine Berufsausbildung verfügen, stärker zugenommen als bei mittel- oder hochqualifizierten Personen. Dabei sind in Deutschland mit 12,8 Prozent immer noch weit mehr Menschen mit geringerer oder keiner Ausbildung ohne Job, als Personen mit höheren Bildungsabschlüssen (Sekundar: 5,3 Prozent; Tertiär: 2,4 Prozent). Darüber hinaus ist die Bildungsmobilität in Deutschland so gering wie in kaum einem anderen OECD-Land: 58 Prozent aller 25- bis 64-Jährigen haben den gleichen formalen Bildungsstand wie ihre Eltern; 24 Prozent sind besser ausgebildet, 18 Prozent bleiben hinter den Qualifikationen ihrer Eltern zurück. Zum Bericht „Bildung auf einen Blick“ Der jährlich erscheinende Bericht „Bildung auf einen Blick“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bietet Daten zu den Strukturen, der Finanzierung und der Leistungsfähigkeit von Bildungssystemen aus 34 OECD-Mitgliedsländern sowie verschiedener nicht in der OECD vertretender G20-Staaten und mehrerer Partnerländer. Mit mehr als 150 international vergleichbaren Indikatoren ist der Bericht das umfangreichste Kompendium zur Bildung weltweit.
Pressemitteilung der OECD zum Bericht „Bildung auf einen Blick 2014“Ergebnisse von „Bildung auf einen Blick 2014“
 

Artikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Google+ teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen


printPageprintPageprintPage